Die Pirchhof-Lamas und Alpakas stellen sich vor

Tina von den Alb-Lamas im schwäbischen Nellingen ist die Halbschwester von Lilli. Sie gehört zu dem legendären 3-Mädels-Team und damit zu unserer Start-Crew. Sie ist eine "Knutschkugel", mag Menschen und begrüßt gerne mal mit einem neugierigen Nasen-Stups - sehr zur Freude unserer kleinen Gäste. Wenn es zum Wandern geht, ist sie gerne mit am Start. Ihre fürsorgliche Seite hat sie ja bereits als Tante für Lillis Tochter Lucy bewiesen. Am 3. Juni 2017 gebar sie dann ihre erste Tochter Tiffany und war - wie nicht anders zu erwarten - von der ersten Minute an eine Super-Mami. Tiffany wuchs in ihrem Windschatten zu einer stattlichen Jungstute heran. Tinas Ruhe und Ausgeglichenheit, ihr feiner Charakter wird offensichtlich genauso vererbt, wie ihr tollen Appaloosa-Punkte an Bauch und Kopf. Rundum super Gene... aus Züchtersicht ein Traum.

 

Teddy vom Birchberg erblickte am Nachmittag des 20. Juli 2019 das Licht der Welt und ist der erste Sohn von Tina. Der kleine Mann wog bei seiner Geburt rund 12 kg und war von Anfang an super gut zu Fuß. Sein Papa ist Rayan de Oro ein Wooly-Hengst vom Kaserhof am Ritten. Wie bereits bei seiner Schwester Tiffany ist auch bei Teddy wieder komplett Mama Tinas Zeichnung durchgekommen. Das tolle Flies scheint Papa spendiert zu haben - die wunderschöne Farbgebung hat er der Mama überlassen - vor allem die grauen Teddybär-Ohren. Auf jeden Fall ist unser Teddy super fotogen :-). Mal gespannt, was aus diesem kleinen, stämmigen Hengst wird. Wir freuen uns auf ein spannendes erstes Jahr. Wenn alles gut läuft, kann Teddy uns ab Sommer 2020 auf unseren Trekking-Touren unterstützen...

Lilli ist die Halbschwester von Tina und ebenfalls aus dem 3-Mädels-Team. Sie ist die absolute Chefin im Ring. Ihre körperliche Dominanz spielt sie gerne mal aus, wenn die Jungs ihr auf die Nerven gehen. Uns Menschen ist sie sehr zugewandt, wenn man ihr Zeit lässt zum gegenseitigen Kennenlernen. Wen sie dann mal ins Herz geschlossen hat, dem schenkt sie Vertrauen. Lilli ist super gescheit und durchschaut Menschen blitzschnell. Ihr kann man nichts vormachen. Am 28. April 2016 hatte sie die Herde und uns um die bezaubernde Lucy bereichert. Ein mehr als gelungener Start als Mutter und Zuchtstute, war sie doch mit fast 8 Jahren eine "Spätgebärende". Am 3. Mai 2017 folgte dann die schöne Lisa und wieder durften wir uns über einen super Zuchterfolg freuen. Lilli ist eine TOP-Mami. Sie umsorgt und beschützt ihre Fohlen mit ganz viel Herzblut. Zwischen sie und ihre Kinder passt kein Blatt Papier. Eine Löwin, die alles nieder macht, was dem Wohl ihrer Kinder - und der Herde - im Weg steht. Kein Wunder, dass ihre Mädels mit riesigem Selbstvertrauen heranwachsen und sich mit breiter Brust in der Herde präsentieren. Bei Mama Lilli kann man sich das Prinzip "wo ich bin ist vorne" wunderbar abschauen. Kommen, sehen, siegen. Das ist echte Frauen-Power! Unsere Leitstute eben...

 

Lucy vom Birchberg wurde am frühen Morgen des 28. April 2016 als erste Tochter unserer Lilli und erstes Fohlen der Pirchhof-Lamas geboren... und damit die Liebe unseres Züchter-Lebens. Lucy ist wunderschön gezeichnet, hat Appaloosa-Flecken am Bauch, ein Flies wie Seide und ist eine super aufgeweckte und nette Lama-Stute, die mittlerweile eine stattliche Größe erreicht hat. Lucy wurde quasi als Chefin geboren... genauso wie ihre jüngere Schwester Lisa. Wer eine so dominate Stute, wie Lilli zur Mutter hat, ist in der Rangordnung direkt ganz oben. Lucy hat sich prima in den Trekking-Betrieb eingefügt. Sie geht gerne auf Tour, mag Menschen und ist für jeden Blödsinn zu haben. Da sie super clever ist, muss man ihr mit liebevoller Konsequenz die Stirn bieten - sonst dominiert ihr Dickkopf den Ablauf. Geistiges Kräftemessen gehört nämlich zu ihren Lieblingsbeschäftigungen. Mal schauen, wie man die Menschen austricksen kann... ;-) Mit ihr, Schwester Lisa und Mama Lilli werden wir sicher noch eine Menge Abenteuer am Pirchhof erleben. Wo die "drei L's" auftauchen, ist auf jeden Fall vorne... und dann kommt ganz lang nix...

 

Lisa vom Birchberg kam am 3. Mai 2017 auf die Welt. Erneut ein wunderschönes Fohlen, dass Lilli uns da geschenkt hat. Die Ohren sind innen karamellfarbig - der absolute Hit. Papa ist Rubin de Oro - ein Woolyhengst vom Kaserhof. Da ist auf jeden Fall richtig viel Farbe und Wolle vererbt worden. Lisa war vom ersten Tag an gut drauf und ist die beste Freundin ihres Jahrgangs-Kollegen Charly. Sie und ihre Mama Lilli sind unzertrennlich. Keines unserer Jungtiere hat eine so starke Bindung zur Mama wie Lisa. Aber offenbar entsteht so Vertrauen, Charakter und Seelenruhe. Lisa ist eine in sich ruhende, coole Socke und hat ein Urvertrauen in die Menscheit. Sie läuft bereits fleissig im Trekkingbetrieb mit und erfreut die ganze Welt mit ihrem sonnigen Gemüt und ihrer unglaublichen Schönheit. Keiner steht wie sie, keiner geht wie sie, keiner kann sich so in Pose werfen. Sie ist geboren für den Laufsteg. Ein Traum-Lama... in jeder Hinsicht. Mit ihrer Schwester Lucy ist sie eng verbunden...manchmal mit schwester-typischem Zicken-Terror... aber schließlich will man ja auch früh klären, wer mal die Mama beerbt. Mal schauen, wer von den beiden Damen die Nase höher bringt. Stolz wie Oskar repräsentieren die Beiden die Pirchhof-Lamas. Was für eine geniale Familie... Lilli, Lucy und Lisa.

 

Lotti vom Birchberg wurde am 23. Juli 2019 als drittes Kind unserer Leitstute Lilli geboren. Sie ist ein weiteres Prachtweib der "Familie Simpson", wie wir unsere Lilli-Mädels gerne nennen. Ihr Papa ist Pisco de Oro, ein brauner Silky Hengst vom Kaserhof. Wirklich witzig ist die Tatsache, dass die kleine Prinzessin exakt wie ihre Schwester Lisa als Fohlen ausschaut... beide aber einen anderen Papa haben und die Zeichnung nicht ihrer Mama Lilli entspricht. Da haben also die Vorfahren zugeschlagen und ihre Gene durchgereicht. Wunder der Natur... Auf jeden Fall ist die kleine Lotti ein absoluter Hingucker und offensichtlich hat sie das auch schon verstanden. Sie steht - wie Lisa - permanent auf dem Laufsteg und grinst in jede Kamera. Lotti hat Beine bis zum Hals und eignet sich von daher einmal mehr als Model ;-). Ihrem kleinen Freund Teddy gönnt sie keine 5 Minuten Verschnaufpause. Bei ihr ist von morgens bis abends Sport- und Spaßprogramm angesagt. Da muss wohl einen Duracell-Batterie eingebaut sein... die Kleine läuft und läuft und läuft. Unfassbar sportlich, neugierig und abenteuerlustig. Da werden wir sicher noch eine Menge erleben. Wir freuen uns drauf. Ein weiterer Meilenstein in unserer Zucht.

Greta ist ebenfalls von der Schwäbischen Alb, Mitglied der 3-Mädels-vom-Grill und damit die dritte "Ureinwohnerin" auf dem Pirchhof. Ein Classic Lama mit wenig Bewollung, dafür aber umso mehr Zeichnung. Sie ist der Wachhund, der Aufpasser, der Beschützer der Herde. Sie hört und sieht alles und ist gerne an vorderster Front, wenn es was Neues gibt. Neugier ist ihr zweiter Name. Sie gehört mit Lilli und Chili definitiv zu den Chefinnen im Team. Wenn sie nicht aufpasst, frisst sie. Fressen gehört zu ihren größten Leidenschaften. Greta hat uns im Mai 2017 ein nettes Stutfohlen geboren - unsere Gwindi. Und weil sie eine tolle Mama ist, ist aus Gwindi eine tolle Jungstute geworden. So wie erwartet...

Diva de Oro ist unsere Schönheits-Königin vom Kaserhof. Diva ist – wie es der Name verspricht – anmutig, graziös, einzigartig, makellos schön. Ihre Körpergröße, ihre Haltung, ihr Blick verleihen ihr eine natürliche Autorität, die sie gelegentlich auch mal ausspielt. Eben eine echte „Grande Dame“. Meist vornehm zurückhaltend, aber wenn sie mal mitmischt, dann ist binnen Sekunden klar, welcher Platz ihr zusteht. Mit uns ist sie total umgänglich. Ausflüge machen ihr Spaß, kann man sich auf Tour schließlich von seiner besten Seite präsentieren. Entsprechend stolz trägt sie Sattel und Packtaschen und stolziert vornweg, als würde sie allein den Pirchhof repräsentieren. Gerne drückt sie dabei ein wenig auf die Tube - vermutlich war eines ihrer Vorfahren ein Rennpferd. Eine geniale, sehr sportliche Lady!

Chili I de Oro ist eine stattliche Rossellini-Tochter vom Kaserhof. Sie ist eine reife Dame älteren Semesters, die ein paar Wochen gebraucht hat, um ihren Platz in der Herde zu finden. Als Ende 2015 unser Ältestenrat Cindy verstarb, rückte sie als dienstälteste Stute nach und wurde somit "Ältestenrat" am Pirchhof. Unterstützt wird sie von Greta, die ihr als Verteidigungs-Ministerin und Top-Agentin in Sachen Gefahrenabwehr zur Seite steht. Chili ist eine sehr ausdrucksstarke Stute, die aufgrund ihrer körperlichen Präsenz wirkt, ohne dass sie sich behaupten muss. Innerhalb der Herde nimmt sie sich gerne zurück und beobachtet. Streitigkeiten um Kleinigkeiten sind ihr zuwider. Eine feine alte Dame eben... Seit Frühjahr 2018 ist sie zur Tour-Chefin aufgestiegen und führt größere Gruppen souverän durch die Berge. Vorausschauend und stets alles und alle im Blick. Oma Chilli, wie wir sie auch gerne nennen, steht mit ihren immerhin schon knapp 18 Jahren Lebenserfahrung förmlich über den Dingen ;-)

Filou de Oro vom Kaserhof ist unsere Suri-Lama-Stute im Team und hat uns am 26. Mai 2017 mit der kleinen Fee ein wunderschönes Suri-Stutfohlen geschenkt. Unsere "Miss Beatle" - wie wir sie aufgrund ihrer Frisur genannt haben - ist einfach nur hübsch. Ihr Flies ist ein Traum - weich wie Watte und wunderschön anzuschauen - vor allem im Wind. Leider geht sie nicht ganz so pfleglich mit ihrer Faser um, liebt sie doch ausgiebige Bäder in Sand, Staub und Heu - mit dem Ergebnis, gelegentlich wie ein fusseliger Wischmop auszuschauen. In der Herde hat sie mit ihrer unaufdringlichen Art ihren Platz gefunden. Mit ihr ist einfach gut auskommen. 2017 schenkte uns Filou das wunderschöne Surifohlen Fee, die zu einer wunderschönen Stute herangewachsen ist.

Bosse de Oro kommt vom Kaserhof. Aber auf Boss sein legt er keinen Wert. Den dicken Macho überlässt er den Kollegen. Im Gegenteil - er ist unser Philosoph, Dichter und Denker... ein stiller, feiner Kerl, der extrem gerne faulenzt und das "dolce far niente" genießt. Sobald es auf Tour geht, ist er mit Interesse dabei, solange man nicht an ihm herumzieht und es eilig hat. Dann kann er nämlich Kamel oder Esel spielen - stur sein, stehen bleiben und keinen Schritt mehr weiter gehen. Schwingt man sich jedoch auf seine urgemütliche, feine Art ein, hat man den besten und zuverlässigsten Lama-Freund an der Leine. Bosse lässt sich von Kindern kuscheln, ist liebenswert und unglaublich feinfühlig. Stille Wasser sind auch bei Lamas manchmal sehr, sehr tief... Bosse empfiehlt sich mit seiner ausgeglichenen Art als Therapie-Lama. Er ist die Ruhe in Person, kann super gut mit Kindern und bleibt sogar meist entspannt liegen, wenn sich ihm die Menschen ruhig nähern. Einfach ein netter Typ - unser Bosse. Ein Sieger der Herzen!

Adventure Twister genannt Twisti oder Mister Twister ist ein lustiger Alpaka-Wallach aus Baden-Württemberg, ebenfalls beim Kaserhof erstanden. Twisti ist die Ruhe selbst und dauerhaft tiefenentspannt. Egal, wie hoch es an den Futterplätzen zugeht, er liegt mittendrin und kaut. Immer und überall. Wenn andere streiten, frisst er sich derweil durch. Er ist der beste Kumpel von Rasmus und Filou. Grundsätzlich ist mit ihm super auszukommen, solange er seinen Kopf durchsetzen kann und ihn niemand nervt. Seit neuestem möchte er zu den Chefs des Pirchhofs gehören und dafür kämpft er mit allen Mitteln. So hat er sich zum Beispiel den dicken Max als Kumpel auserkoren... das bringt sicher in der Hierarchie Bonuspunkte... denkt Twister... aber da hat er die Rechnung ohne Cazu und die starken Stuten gemacht. Mal schauen, wo sich der "Kleine" einzuordnen hat. Das werden ihm die Kolleginnen und Kollegen im Team dann schon vermitteln. Eine Herde ist einfach ein sensationell sozialer Haufen... da bleibt keine Frage offen!

 

Rasmus de Culco genannt Rassi ist unser Chile-Import vom Kaserhof. Ein putziger Alpaka-Wallach, der sich schnell in die Herde integriert hat. Alle mögen ihn – er drängelt sich ungeniert überall dazwischen und wird von allen geduldet. Besonders die großen Lama-Damen habe es ihm angetan. In ihrem Windschatten hält er sich liebend gerne an den Futterplätzen auf und alle scheinen ihn beschützen zu wollen. Eine verdammt clevere Strategie…Wo er ist, wird jede Menge Staub aufgewirbelt, badet er doch super gerne im Sand. Weiß ist einfach nicht seine Farbe - schlammgrau scheint dem kleinen Kerl besser zu gefallen. Rasmus mag alle Kleinen - und weil er so schrecklich nett ist, darf er eben auch immer bei den Fohlen sein. Mit ihm hat keine Mutter Stress. Sogar bei den Geburten am Hof stand der kleine Mann immer in der ersten Reihe... Mit den Menschen und dem Wandern gehen hat er es nicht so... er ist ein bisschen schreckhaft und ängstlich. Nur bei in sich ruhenden Menschen kann er sich fallen lassen und mit Schlappleine gehen... aber am Vertrauen kann man ja arbeiten :-) 

 

Max de Oro ist einer unserer drei Zugänge aus Bayern, die wir bei der El Carino Lama Zucht & Trekking erworben haben. Der "Dicke Max", wie wir ihn gerne nennen, ist ein riesiges Lama mit majestätischer Erscheinung. Seine interessante Färbung erinnert an Guanakos - die wildlebende Urform der Lamas. In seiner alten Herde war Max der Boss und auch bei uns hat er eine tragende Rolle. Er ist immer auf Beobachtungsposten und sichert die Herde gegen alle Gefahren ab. Eine bessere Pirchhof-Polizei kann man sich kaum vorstellen. Mit seiner stattlichen Figur beeindruckt er immer wieder. Häufig suchen sich gerade die kleinsten Gäste Max als Trekking-Lama aus. Und der Große scheint das zu spüren, wen er da an der Leine hat. Er geht ganz vorsichtig mit den kleinen Begleitern um, fast fürsorglich. Streicheln ist nicht so seins, aber gemütlich durch die Lande wandern dafür umso mehr. Er trödelt gerne, genießt und sobald sich die Gelegenheit bietet, frisst er... die Figur kommt nicht von ungefähr. Auf den Touren ist er sowohl Captain, als auch Schlusslicht. Beide Chef-Positionen sind ihm auf den Leib geschneidert. Eine gigantische Erscheinung mit ganz viel Herz.

 

Moritz de Oro ist ebensfalls aus Bayern zu uns gezogen und damit wieder in seine alte Heimat zurück. Denn ebenso wie Max - sein Jugendfreund - ist auch Moritz ursprünglich vom Kaserhof am Ritten. Aber im Alter zieht man ja gerne mal wieder in die alte Heimat... Moritz ist ein Classic Lama mit wenig Bewollung und braun-grauer Farbe. Er ist ein alter Trekking-"Hase" und läuft wie ein Uhrwerk - am liebsten vornweg. Diese Leittier-Qualität hat er von Anfang an  unter Beweis gestellt. Bei seiner ersten Birchberg-Tour zum Brandhof führten die Kinder ihn an durchhängender Leine völlig souverän. Er ist super aufmerksam, die Ohren sind immer auf Empfang. In der Herde nimmt er sich vornehm zurück. Er sucht nie Streit, meidet Konflikte, schaut fürsorglich nach den Fohlen, ist fein zu den Stuten - ein super ausgeglichener Typ. Von ihm können die Jungtiere viel lernen - ein wertvoller "Oldie" in unserem Team.

 

 

 

Cazu el carino ist unser dritter Zuzug und der einzige echte Bayer, wurde er doch im Juli 2011 in der El Carino Zucht in Brannenburg bei Rosenheim geboren. Cazu hat eine auffallend schöne Zeichnung am Kopf - fast wie ein Weißkopfadler. So gut wie er aussieht, so selbstsicher tritt er auch auf. Ein echter Gigolo... ein Vamp, ein Casanova... ein Herzensbrecher. Kein Lama am Pirchhof hat so viele Fans. Er ist auf allen Touren begeistert dabei und unser "Vorführ-Lama". Aufgrund seiner mega coolen Art lässt sich an und mit ihm einfach alles erklären. Er grinst, wenn er grinsen soll, zeigt die Zähne, lässt sich steile Frisuren formen, gibt Bussis, macht Faxen... Vermutlich war er im ersten Leben ein Clown. Auf jeden Fall hätte er das Zeug dazu. Als Tourgänger genial, allerdings mega gerissen, wenn es darum geht an leckeres Futter zu kommen. Dass auf den Touren nicht gefressen wird, interessiert ihn nicht wirklich. Er versucht seine Führungsmenschen mit Charme und Augenzwinkern davon zu überzeugen, dass er bald den Hungertod erleidet und jetzt sofort einen Futter-Stopp braucht. Im Umgang mit Cazu zeigt sich, wer konsequent führt und wer nicht.... sonst führt Cazu seinen Menschen... manchmal auch an der Nase herum ;-)

 

 

Carolina ist mit ihrer ersten Tochter Christina seit Mitte Juni 2016 bei uns am Hof. Wir haben Sie gekauft, damit unsere kleine Lucy eine Spielkameradin bekommt. Carolina ist ein stattliches Classic Lama mit auffallend schöner Zeichnung an Kopf und Körper. Aufgrund ihrer netten Art hat sie recht schnell ihren Platz in der Herde gefunden. Sie ist ein fester Bestandteil des "Weiber-Clans" am Hof - was sicherlich daran liegt, dass insbesondere alle Mütter gerne zusammen halten. Uns gegenüber ist sie aufgeschlossen und neugierig und immer bei den Ersten, die sich in unsere Richtung bewegen, wenn wir sie locken. Ende April 2017 hat sie uns das erste Hengstfohlen auf dem Pirchhof geboren - Charly. Auch er ist zwischenzeitlich ein prächtiger Kerl geworden - genauso wie Christina. Am 30. Juli 2018 schenkte uns Carolina nun wieder ein gesundes Stutfohlen - unsere kleine Carla. Mit ihren Kindern geht Christina super um. Sie lässt ihnen super viel Freiheit, ist aber immer zur Stelle, wenn sie gebraucht wird. Ein echt moderne Mama, die mit langer Leine erzieht. Und all ihre Kinder sind charakterlich tolle Tiere. Was für eine Prachtstute!

 

 

Christina ist die Tochter von Carolina und wurde im März 2016 geboren. Sie kam mit ihrer Mama im Juni 2016 als Spielkameradin für Lucy zur Herde. Ihr Papa ist ein Suri-Hengst, ihre Mama ein Classic Lama. Herausgekommen ist ein Classic Fohlen mit feinem Flies und schöner Zeichnung. Ihre Mama kann sie nicht verleugnen, erkennt man die Zugehörigkeit doch sofort an den sehr ähnlichen Zeichnungen. Christina ist war als Fohlen ein wahrer Wildfang. Sie durchschaute alles und trickste uns aus, wo es nur ging. Keine Türverriegelung war vor ihr sicher. Eine super clevere Lama-Dame. Im zweiten Lebensjahr entschied sie sich eine Giraffe zu werden und wuchs förmlich über sich hinaus. Sie ist riesig... und wäre auch sehr gerne Chefin. Hin und wieder mischt sie die Jungs ganz schön auf. Im Trekking ist sie unverzichtbar. Immer gerne dabei, zuverlässig, aufgeweckt... aber immer noch ein Schlitzohr. Ihr muss man Paroli bieten, sonst wickelt sie ihren Führungsmensch um den Finger. Mal schauen, wo die Reise noch hingeht... mit unserem Riesenweib.

 

Charly vom Birchberg ist der Sohn von Carolina - und damit der Bruder von Christina und Carla - und wurde am 21. April 2017 auf dem Pirchhof geboren. Charlys Papa ist Balbo de Oro - ein Wooly-Hengst aus der Zucht von Sabine und Walter Mair am Ritten in Südtirol. Offensichtlich hat sich Balbo farblich durchgesetzt, da von Carolinas schwarzer und brauner Färbung absolut nichts zu sehen ist. Einen ganz leichten hell-beigen Einschlag hat Charly auf dem Schweif und am Kopf. Charly war von Geburt an aufgeweckt und lustig. Spiel, Spaß, Sport sind seine bevorzugten Lebensinhalte. Und da er das einzige Hengstfohlen seines Jahrgangs war, natürlich immer mit Mädels am Start. Lisa war von Beginn der Zeitrechnung seine Spielkameradin und Schmusefreundin - ihre große Schwester Lucy hingegen sein Sparringspartner für Kämpfchen. An Lucy kann Charly sich kräftemäßig abarbeiten, wirft sie sich doch manchmal im Spiel einfach auf ihn und zeigt ihm, wo der Hammer hängt. Selbstverständlich haben wir Charly rechtzeitig kastriert, damit er keinen Unfug anstellt. Auch an der Führleine hat uns der sanfte Junghengst bisher begeistert. Er scheint sich viel von seinem Lernpartner Moritz abgeschaut zu haben und ist entsprechend gerne auf Tour. Ruhig, vertrauensvoll, den Menschen zugewandt und unglaublich neugierig. Ein feiner Kerl - unser wolliger Charly.

 

Carla vom Birchberg ist die zweite Tochter von Carolina - und damit die Schwester von Charly und Christina - und wurde am 30. Juli 2018 auf dem Pirchhof geboren. Carlas Papa ist Cocoyo de Caquena - ein rot-weißer Wooly-Hengst aus Chile, heute Zuhause am Kaserhof in Südtirol. Carolina hat sich offenbar mit aller Kraft gegen Cocoyo durchgesetzt. Die kleine Carla ist eher ein Classic Lama wie ihre Mama und hat auf den ersten Blick so gar nichts von ihrem Papa - außer schönem Flies. So spannend kann Genetik sein... Nach einem rein weißen Charly ist nun mal wieder Farbe im Spiel. Carolina hat der kleinen Carla eine Bauchbinde und einen dunkles Hinterteil geschenkt. Ist mal was anderes und sieht witzig aus. Da die kleine Carla schon mit ihrem Geburtstermin überrascht hat, sind wir gespannt, was sie sonst noch so alles auf Lager haben wird. In den ersten Monaten begeisterte sie mit ihrem Temperament und ihrer Sportlichkeit. Haken schlägt sie wie ein Hase... rennen und springen kann sie wie ein Pferd... und alles in allem ist sie ein mega Wirbelwind. Zwischenzeitlich ist sie schon zu einer für ihr Alter stattlich großen, sehr plüschigen Lady herangewachsen. Scheinbar will sie mal hoch hinaus... Und seit kurzem ist sie nun auch schon mit Halfter und Leine auf der Piste. Früh übt sich, was eine Trekking-Lady werden will ;-).

Die heimliche Pirchhof-Chefin

Scheggi - der Sonnenschein vom Pirchhof... unsere weltenbeste Hündin und Freundin. Sie wurde am 30. April 2010 geboren und ist quasi von "Welpesbeinen" an bei uns am Hof. Sie ist überall, wo wir sind und schaut uns gerne bei der Arbeit zu. Sie liebt alle Katzen, ist super fein zu unseren Gästen, extrem lieb zu Kindern und total verschmust. Die Lamas treibt sie am liebsten zusammen - dann ist sie nämlich die Chefin und alle laufen vor ihr her. Sobald die Lamas den Spieß umdrehen und neugierig auf sie zugehen, ist ihr das nicht mehr so geheuer. Schließlich sind die großen Lamas aus Hundeperspektive "Riesen". Mit den Fohlen hingegen kommt sie gut zurecht. Je nach Tagesform ist unsere Scheggi mal Hütehund, mal Pirchhof-Bewacherin und mal "Schmuse-Tiger". Das muss wohl an der genialen Mischung Border-Collie und Berner Senn liegen. Auf jeden Fall eine Bauernhof-Hündin mit super Charakter.

Unsere Ex-Team-Mitglieder vom Pirchhof

Gwindi vom Birchberg wurde am 13. Mai 2017 als erste Tochter unserer Greta geboren. Der Name Gwindi kommt aus dem Georgischen und bedeutet "die Erwünschte", denn sie ist ein echtes Wunschkind. Wir haben uns Nachwuchs von Greta gewünscht, weil sie im Umgang mit uns eine so feine Stute ist. Gwindis Papa ist Sandokan de Oro - ein weiß-beige-grauer, wunderschöner Wooly-Silky-Hengst vom Kaserhof. Unsere Gwindi hat eine witzige Augenumrandung - fast als würde sie eine Brille tragen. Sie ähnelt damit sehr ihrem Opa - Sandokans Papa - Luigi de Oro. Frechdachs könnte ihr zweiter Name sein. Sie ist eine sehr aufgeweckte Jungstute mit Potenzial zur Anführerin. Das hat sie vermutlich von ihrer starken und mutigen Mama Greta. Beim Blödsinn machen ist sie gerne mit dabei, genauso wie beim Wandern. Gwindi ist ins Warme - auf einen kleinen Bauernhof südlich von Rom umgezogen und wird dort den Aufbau eines Lama-Trekking-Betriebs unterstützen. Wir freuen uns, dass unser Spaßvogel nun die Herzen italienischer Kinder erfreuen wird.

 

Tiffany vom Birchberg wurde am 3. Juni 2017 als erste Tochter von Tina am Pirchhof geboren und gleicht ihr wie ein Zwilling. Ihr Wooly-Papa Rayan de Oro ist schneeweiß und hat die Farbgebung zum Glück der Mama überlassen. Deshalb ist Tiffany auch genauso bunt gezeichnet wie Tina und hat zum Glück ihre Appaloosa-Flecken an Kopf und Bauch übernommen. Die Fliesqualität jedoch hat sie von Papa. Seidig und weich fallend, immer schön anzusehen. Und da Mama ein ganz toller Charakter ist, hat sich Tiffany ebenfalls zu einer menschenfreundlichen jungen Stute entwickelt. Sie hat gut beobachtet, wie Tina sich uns gegenüber verhält und war schon früh daran interessiert mit uns zu arbeiten, zu wandern und Spaß zu haben. Der Apfel fällt eben manchmal nicht weit vom Baum...

Tiffany ist ins Valsugana umgezogen - als Lama-Unterstützung bei den Lagorai Alpacas - einem kleinen Trekking-Betrieb in den Trentiner Bergen. Dort hat sie eine großartige Zukunft als Trekking-Stute und vielleicht irgendwann auch Mama-Stute vor sich. Wir freuen uns, dass unser Kind einen so netten Platz gefunden hat :-).

 

Fee vom Birchberg war unser erstes Suri-Fohlen bei den Pirchhof-Lamas. Mama Filou brachte sie 26. Mai 2017 zur Welt. Der Suri-Papa Lewin de Oro vom Kaserhof hat den dunklen Kopf spendiert - der Rest der wunderschönen Farbe kommt von Mama. Fee hat wie ihre Mama ein sehr schönes Flies. Sie ist eine mega Sportlerin, tobt irre gerne herum und interessiert sich sehr für Menschen. Mit ihren großen Augen möchte sie alles genau unter die Lupe nehmen, um es zu verstehen... was ihr den Spitznamen "Glubschi" eingebracht hat... weil sie halt immer so ausdauernd "glubscht". Schaut man ihr in die tiefbraunen Augen schmilzt man dahin. Sie ist umwerfend komisch und bringt uns Menschen gerne zum Lachen. Beim wandern ist sie noch ein bisschen ungestüm, aber das legt sich sicher noch. Nicht jeder fällt als Trekking-Genie vom Himmel...

Fee ist zu den Huaca Lamas und Alpakas, einem kleinen Zuchtbetrieb im Schwabenländle, umgesiedelt. Ihre neue Heimat ist eine kunterbunte Herde, in der sie sicher noch ganz viel erleben wird. Wir freuen uns, dass auch unser Suri-Kind gut gelandet ist.

 

Chiron de Santa Elena aus dem Ultental war unser selbsternannter Boss der Jungens-Truppe. Wo er war, war vorne. Ein wunderbarer Wallach - neugierig, immer mit der Nase vorne, wo das Leben spielt. Ihm entging absolut nichts. Sobald man ihn einen Moment aus den Augen ließ, verschleppte er unser Werkzeug, räumte die Ladefläche vom Traktor ab, oder suchte nach neuen Ideen, um die Langeweile zu vertreiben und uns auf Trab zu halten. Wenn es was zu lachen gab, steckte meistens Chiron dahinter. Unser Lama-Scherzkeks musste im ersten Leben ein Clown gewesen sein. Als dieser verrückte, sehr dominante Wallach ins Flegelalter kam, versuchte er die Herde zu dominieren und legte sich (strotzend vor Kraft und Selbstbewusstsein) mit allen Jungs an... schließlich will man ja den Mädels imponieren. Schweren Herzens haben wir unser Burli deshalb im Herbst 2017 in eine reine Jungens-Herde abgegeben, die er nun - wie soll es anders sein - selbstbewusst als Chef anführt. Auch solche Entscheidungen bringt das Züchterleben mit sich. Wir vermissen ihn sehr, war er doch schließlich ein super Trekking-Tier. Aber das Tierwohl hat immer Vorrang vor unseren persönlichen Belangen. Zum Glück haben wir bei Stephan Pichler und Familie einen genialen Platz gefunden - sie sind tolle neue "Lama-Eltern" für Chiron. 

In Memoriam - die über die Regenbogenbrücke gingen... auf dem erlösenden Weg in den Tier-Himmel

In Memoriam: Cindy de Oro.

Cindy war die letzten 7 Monate ihres Lebens bei uns und in dieser Zeit unser Ältestenrat. Sie war Bundeskanzlerin, Außenministerin und ungekrönte Chefin am Pirchhof. Meist lag sie faul in der Sonne und genoss ihr Altenteil. Aber wenn es was zu fressen gab, oder sich irgendetwas spannendes ereignete, war sie schlagartig putzmunter und an vorderster Front. Die Herde zu beschützen, den Jungtieren Sicherheit zu vermitteln – das waren eindeutig ihre Aufgaben. Cindy war handzahm, ließ sich gerne streicheln und war in der Gegenwart von Menschen die Ruhe selbst. Charakterlich ein Pracht-Exemplar ihrer Gattung, ein Unikum, in jeder Hinsicht einzigartig. Danke, dass wir dir das Gnadenbrot geben durften. Danke, dass du unser Hofleben so unglaublich bereichert hast. Wir werden dich nie vergessen. Wenn es einen Lama-Gott gibt, wirst du ganz sicher einen Ehrenplatz in seiner Herde bekommen. Leb wohl, altes Haus. Du bleibst für immer in unseren Herzen.

 

In Memoriam: Omi-Katze vom Pirchhof.

Unsere Omi-Katze war die Ur-Mutter und Omi nahezu aller Katzen am Pirchhof. Eine grandiose alte Dame, die uns im Sommer 2018 leider für immer verlassen hat. Omi liebte das Leben und uns Menschen und war eine feste Größe am Pirchhof. Im hohen Alter von über 20 Jahren ereilte sie ein gemeiner Hautkrebs an den Ohren. Nach der OP kämpfte sie sich tapfer ins Leben zurück. Sie wollte diesen letzten Sommer noch genießen - und das tat sie auch. Tägliche Sonnenbäder auf ihren Lieblingsplätzen, kleine Streifzüge durchs alte Revier... und gemütliche Chill-Runden mit ihrer Freundin Scheggi - unserem Hütehund. Liebe Omi, es war ein langer und vor allem schwerer Abschied. Schön, dass wir dich so lange bei uns haben durften und schön, dass du noch einen Sommer mit uns um dein Leben gekämpft hast. Das Katzenteam, Scheggi und wir werden dich ganz sicher nie vergessen. In unseren Herzen wirst du immer die Chefin der Pirchhof-Katzen-Gang bleiben. Wir vermissen dich sehr. 

 

In Memoriam: Fiori vom Birchberg.

Fiori bekam bei ihrer Geburt große Mengen Fruchtwasser in die Lunge. Trotz intensiver Behandlung und aller medizinischer Versuche entschied sich der Lama-Gott sie am 5. Tag zu sich zu rufen. Wir haben in unserem ganzen Leben noch nie ein so tapferes kleines Mädchen erlebt. Fiori hat mit uns und ihrer Mama Filou gekämpft... und doch verloren. Liebe kleine Maus - du bleibst für immer unvergesslich. Die vier gemeinsamen Tage und Nächte haben sich fest in unsere Herzen gebrannt. Die Stunden mit dir waren so intensiv und voller Liebe. Wir alle, die Tierärzte, die Tierklinik, deine Mama und wir, haben gehofft und fest daran geglaubt, dass du es schaffst. Und dann ging deine Kraft doch zu Ende und dein kleines Herz hat es nicht mehr gepackt. Wie schön, dass wir dich kennen lernen durften... wie traurig, dass wir dich haben gehen lassen müssen. Ruhe in Frieden, kleine Fiori und verzaubere den Lama-Himmel so, wie du uns verzaubert hast. In unseren Herzen lebst du für immer weiter.