Die Begegnung von Mensch und Tier in der Natur schafft Verbundenheit

Mensch, Tier und Natur zusammen zu führen ist uns eine Herzensangelegenheit. Wer zu uns auf den Hof kommt, hat die Chance auf ein  intensives Mensch-Tier-Natur-Erlebnis am Berg. Bewusst ist das Herzstück unseres Lama-Erlebnis-Tages der Pirchhof selbst. Die Begegnung von Mensch und Tier findet immer mitten in der Herde statt – draußen, bei Wind und Wetter – da, wo die Tiere zuhause sind – in der Natur. Nur so entsteht ein Gesamterlebnis, das sich ins Herz brennt. Die Tiere sind perfekte Botschafter für die Berglandwirtschaft und unsere naturnahe Lebensweise. Sie helfen die Menschen näher an die Natur zu bringen, schärfen die Wahrnehmung und schaffen Bewusstsein für die Anstrengungen zum Erhalt dieser einzigartigen Kulturlandschaft.

 

Wenn wir mit Kindern arbeiten, verfolgen wir einen ganzheitlichen Ansatz: Lernen mit Herz, Hand und Verstand - frei nach Pestalozzi. Dabei ist uns der Einblick in die Haltung, Lebensweise, Fütterung und Pflege der Tiere genauso wichtig, wie die Möglichkeit mit aus Kindersicht „so großen“ Tieren „auf Tuchfühlung“ zu gehen. Auf den Touren machen die Kinder häufig das erste Mal im Leben eine echte „Führungs“-Erfahrung. Sie übernehmen Verantwortung für ein anderes Lebewesen und müssen sich einlassen auf dessen Bedürfnisse. Bei eher zurückhaltenden Kindern, dient so ein stolzes Lama meist als „Mutmacher“ sich mal aus der Deckung zu trauen. Wohingegen unruhige, hyperaktive Kinder das Lama als „Spiegel“ ihrer Seele erleben. Sie lernen schnell, dass die zurückhaltenden Tiere kein Geschrei mögen und sich zurückziehen, wenn sie bedrängt werden. Oft genügen kleinste Denkanstöße, um die Kinder zu einer Verhaltensänderung anzuregen. Schließlich wollen sie ihr Lama ja näher kennenlernen. Ergo müssen neue Verhaltensoptionen ausprobiert werden. Und wenn die zum Erfolg führen, ist das echte Erlebnispädagogik. Wir sind immer wieder erstaunt, welche Entwicklung die Lamas und Alpakas bei den Kindern anstoßen und wie schnell ein vertrauensvolles Miteinander von Mensch und Tier entsteht.

 

Da die meisten Menschen die zunehmende Beschleunigung ihres Lebens beklagen und sich gestresst und gehetzt fühlen ist es uns wichtig, eine „tierische“ Art von Entschleunigung und Erholung in der Natur zu vermitteln. Auf unseren Touren versuchen wir unseren Gästen die vielen kleinen und großen Wunder der Natur näher zu bringen. Dazu gehören Hintergrund-Infos über die Pflanzen- und Tierwelt, das Wetter und alles, was das Leben am Berg so spannend macht. Gerne lassen wir aber auch nur mal unsere Lamas und Alpakas „erzählen“.  Das zufriedene Summen der Tiere und ihr andächtiger Gang helfen den Alltagsstress hinter sich zu lassen, bei sich anzukommen, ein paar Stunden ganz im „Hier und Jetzt“ zu sein und die Zeit zu vergessen.

 

Wer mit offenen Herzen und Geist zu uns kommt und bereit ist, sich auf neue Erfahrungen einzulassen, geht meist bereichert vom Hof.

 

Begegnung hat für uns aber auch ganz viel mit Verbundenheit zu tun. Wir lieben es alle und alles zusammen zu bringen – junge und alte Menschen, Menschen mit und ohne Einschränkungen, unterschiedlichste Kulturen, Lebensgeschichten, Berufe, Perspektiven und Gedanken. Vielfalt ist alles – alles ist Vielfalt. Jede Begegnung birbt eine Chance voneinander zu lernen.

 

Das verbindende Element sind dabei immer unsere Tiere, die man nicht umsonst „Delphine der Erde“ nennt. Sie sind unglaublich einfühlsam und gutmütig und damit tolle Brückenbauer. Es ist schön zu beobachten, wie sie es innerhalb kürzester Zeit schaffen, unterschiedlichste Menschen ins Gespräch zu bringen. Wir sind dankbar für die vielen Freundschaften, die ohne unsere Tiere nie entstanden wären.